SAP Sicherheit

  • Der Datenstrom in das Rechenzentrum wird kontinuierlich überwacht. Ein „Intrusion Detection System“ identifiziert verdächtige Aktivitäten und hintereinandergeschaltete Firewalls verschiedener Hersteller schützen die Daten. Diese werden grundsätzlich verschlüsselt und über abhörsichere Glasfaserkabel übertragen.
  • Durch die Virtualisierung hängt die Verfügbarkeit und Funktionsfähigkeit der Software nicht von einzelnen Servern oder Datenbanken ab. Virtuelle und physische Server, (HANA-)Datenbanken und Netzwerke greifen auf einen Pool von physischer Hardware zu. Sollte Hardware tatsächlich in größerem Rahmen ausfallen, können die Daten aus den Backup-Dateien wiederhergestellt werden.
  • Die Stromversorgung ist mehrfach redundant ausgelegt. Bei einem Ausfall springen automatisch Batterieblöcke ein und versorgen Server sowie technische Einrichtungen unterbrechungsfrei mit Strom. Danach springen die Notstrom-Dieselgeneratoren automatisch an.
  • SAP sorgt dafür, dass Datenschutzbestimmungen eingehalten werden. So verbleiben Kundendaten der Cloud-Angebote in der vom Kunden gewählten Jurisdiktion und Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.
  • 100.000 t Stahlbeton, ein Fundament aus 480 und 16 m tiefen Betonpfeilern und Außenwände aus 30 cm dickem Stahlbeton stellen einen wirkungsvollen Schutz gegen alle denkbaren Unwetter dar und würden selbst von einem abstürzenden Kleinflugzeug nicht ernsthaft beschädigt werden. Die sensiblen Serverräume sind zusätzlich von drei Betonmauern umgeben.
  • Das Rechenzentrum ist in viele Brandabschnitte unterteilt. Tausende Brandmelder und Rauchansaugsysteme überwachen alle Räume. Diese erkennen spezifische Ausgasungen sich überhitzender elektronischer Bauteile und lösen einen Voralarm aus. Sollte ein Brand dennoch ausbrechen, wird der betroffene Raum mit Löschgas geflutet und das Feuer erstickt. Sprinkler kommen nicht zum Einsatz, da Wasser die empfindliche Elektronik großflächig zerstören würde. Wasser oder Schaum als bleibt als Ultima Ratio der Feuerwehr vorbehalten, die automatisch alarmiert wird.
  • Backups werden als Disk-to-Disk- Kopien erstellt, was ein schnelles Anlegen und wiederherstellen der Dateien ermöglicht. Neben den täglichen Voll-Backups werden mehrmals täglich Zwischenversionen erstellt. Backups werden im Rechenzentrum und aus Sicherheitsgründen auch an einem zweiten Ort verwahrt. Der Datentransfer erfolgt auch hier verschlüsselt.
  • Das Rechenzentrum wird rund um die Uhr bewacht. Schleusen regulieren den Zutritt, der nur ausdrücklich befugten Mitarbeitern möglich ist. Mit personalisierten ID-Karten dürfen sie nur Räume betreten, in denen sie Aufgaben zu erledigen haben. Besonders sensible Bereiche des Rechenzentrums erfordern eine Authentifizierung mittels biometrischer Scans.
  • Weitere Informationen auf www.sapdatacenter.com